Frauen sind bessere Fußballer

Beigesteuert von Franfurter Neue Presse / Alexander Müller

Freitag, 05 August 2005

Mörfelden-Walldorf. Keuchend und mit roten Gesichtern liegen die etwa dreißig Mädchen und Frauen auf dem Rasen. Zwischen ihnen stapft der einzige Mann weit und breit und ruft in militärisch-zackigem Ton die nächste Übung herüber: «Liegestütz!» Doch die Härte täuscht. Auf dem Fußballplatz des SC Kickers Mörfelden geht es die meiste Zeit sehr lustig zu. Die Spielerinnen flachsen mit ihrem Trainer Heiko Rosenfelder und untereinander, es wird viel gelacht. Vielleicht ist es die Vorfreude auf die Jubiläumswoche.

Denn von Samstag, 6. August, bis Sonntag, 14. August, feiern die Kickers ein Fest - aus doppeltem Anlass: Die Frauenfußballmannschaft des Vereins besteht seit 20 Jahren, der Mädchenfußball feiert 15. Geburtstag. Das Besondere am SC Kickers ist, dass er ein reiner Frauenclub ist. Die Männermannschaft hat sich vor einigen Jahren aufgelöst, und wenn es nach dem Vorsitzenden Ottmar Ulrich geht, soll keine weitere mehr ins Leben gerufen werden. Das hat er sogar als Bedingung für seinen Wiedereinstieg als Vorsitzender vor eineinhalb Jahren gemacht. Zuvor bekleidete er dieses Amt schon von 1970 bis 1985.

Ulrich sieht im Frauenfußball die Zukunft des Vereins. «Bei den Männern kamen nur noch sieben oder acht Spieler zum Training, die Spiele haben wir mit 20 Gegentreffern verloren, und trotzdem hat der Trainer das Doppelte von dem verdient, das der Trainer der Damenmannschaft bekommt», sagt Ulrich. Seitdem bei den Kickers nur noch das vermeintlich schwache Geschlecht spielt, sei zudem eine viel höhere Identifikation mit dem Verein bemerkbar. Von den 170 Vereinsmitgliedern sind 130 aktive Spielerinnen.

Trainer Rosenfelder fasziniert vor allem der Gedanke, hier alle Mannschaften von Anfang an zusammenwachsen zu lassen. Der fußballverrückte Diplominformatiker erstellt die Trainingspläne für alle Teams. Auf seinem Nationalmannschaftstrikot steht «Loc» über der Spielernummer 4. Der Spitznamen wurde ihm als Liebhaber der Viererkette in Anlehnung an den Kinofilm Herr der Ringe angehängt. «Loc» steht für «Lord of the Chains» (Herr der Ketten). Er kommt jeden zweiten Tag aus Heidelberg, um mit seinen Mädels zu trainieren.

Silke Schumacher, stellvertretende Vorsitzende, erklärt, dass die Trainerinnen der Mädchenmannschaften zum großen Teil selbst Spielerinnen in einer der drei Frauenmannschaften seien. Auf diese Weise wollen die Kickers einen fließenden Übergang erreichen, damit der Wechsel zu höheren Mannschaften leicht fällt. Die Erste Mannschaft der Frauen spielt in der Oberliga Hessen und hat in der jüngsten Saison den Aufstieg in die Zweite Liga nur knapp verpasst. In den fünf Nachwuchsteams spielen insgesamt 70 Mädchen - von den ganz Kleinen bis zu den Mädchen, die in der U 16 schon auf dem Sprung zur Frauenmannschaft sind. Der Verein hat sogar Kindersitze angeschafft, die an die Eltern für die Fahrten zu den Auswärtsspielen verteilt werden. Noch vor einem Jahr gab es nur eine Mädchenmannschaft. Der Grund für den starken Zulauf: Die Kickers haben in den Schulen der Region Werbung gemacht.

Frank Schwappacher, stellvertretender Jugendleiter und Trainer der U 16, sagt: «Vor allem bei den Eltern hat ein Umdenken stattgefunden. Frauenfußball ist heute längst nicht mehr so verpönt wie früher.» Auch Angela Dornauf aus der Ersten Frauenmannschaft kann sich daran erinnern, dass ihre Eltern lange gegen den Fußballverein waren. Obwohl sie erst seit drei Jahren dabei ist, ist sie heute schon Auswahlspielerin und war Torschützenkönigin im Aufstiegsjahr in die Oberliga.

Das Erfolgskonzept der Kickers scheint vor allem der Zusammenhalt zu sein. Alle drei Frauenmannschaften trainieren gemeinsam unter der Regie von Trainer Heiko Rosenfelder. Bei den Auswärtsspielen reisen die anderen Mannschaften als Unterstützung mit. Auf die Frage, wie viele Mannschaften es bei den Kickers Mörfelden gibt, antwortet Angela Dornauf: «Wir sind ein einziges Team.»

Höhepunkte der Festwoche sind das Mitternachtsturnier mit Party am Samstag, 6. August, 19.30 Uhr, und ein Kombi-Turnier der Frauen- und U-16-Mannschaften am Sonntag, 7. August, von 12 Uhr an. Die Turniere der nächsten Woche finden ihren Abschluss im Endspiel am Samstag, 13. August, 15 Uhr. Abends sorgt die Band Yabbah von 19 Uhr an für Unterhaltung. Am Sonntag, 14. August, 15 Uhr, spielt der SC Kickers Mörfelden spielt gegen den Oberligisten Germania Wiesbaden. Infos gibt's im Internet: www.kickers-moerfelden.de.

Sponsoren

2KopfLogo.png